Peter Neuhof (*1925)

"Mein Name ist Peter Neuhof, geboren am 30.Juli 1925, ich bin also ein ziemlich alter Mann. Meine Eltern wohnten in Frohnau und ich somit auch und seitdem bin ich ein Frohnauer. Und relativ, der Kopf ist in Ordnung, die Beine naja, aber das sieht man nicht, das hört man nicht, das spürt man nur." Peter Neuhof (*1925) erzählt, wie er als Sohn jüdisch-kommunistischer Eltern die Nazi-Zeit nach der Verhaftung seiner Eltern mit Glück, Chuzpe und Unterstützung vieler Freunde überlebte. 

Bis die Grenze zu ging

"Wir hatten Verwandte, die sind ausgewandert nach Südfrankreich nach Toulouse und haben uns immer geschrieben, ich habe die Briefe heute noch: "Wann kommt ihr endlich? Wie lange wollte ihr noch warten? Denkt an Peter!" Meine Eltern haben immer noch gewartet und gezögert und haben so lange gewartet, bis die Grenzen zu waren."

Verhaftung der Eltern

"Durch Verrat ist das bekannt geworden und am 9.Februar '43, ich kam gerade von der Arbeit nach Hause und wunderte mich, die Gartentür ist offen, die Haustür ist offen, die Wohnungstür ist nur angelehnt und dann steht da einer im Ledermantel und mit Schlapphut und fragt wie aus der Pistole geschossen: "Wer ist der Mann, der bei euch wohnt?" 

Um Leben und Tod

"Ich wusste, ich sehe meine Elter nicht mehr wieder und ich wusste nicht, lassen die dich wirklich laufen? Im Nachhinein muss ich sagen, ohne mich aufwerten zu wollen, habe ich kaltblütig gehandelt. Ich wußte, es geht um Leben und Tod, die oder wir!"