Helga Pförter (*1940) bin ich auf der Straße begegnet. Also fast. Auf dem Weg zu einem anderen Interview fragte ich sie vor einem Haus stehend, was das hier für ein Laden sei und Helga erklärte "das ist unsere Erzählwerkstatt".

 

Kurz entschlossen bat sie mich herein und wenig später sah ich mich einer neugierigen Gruppe ausgesprochen freundlicher Zeitgenossen und -innen gegenüber, die sich bei Kaffee und Keksen gegenseitig beim Schreiben ihrer Biografien unterstützten. Über diese illustre Runde wird evtl. noch an anderer Stelle zu berichten sein. Wenig später haben Helga Pförter und ich uns dann vor Ort zum Interview getroffen.

 

Meine große Bewunderung gilt Helga Pförters ungebrochener Lebensfreude und Offenheit. Im Nachkriegs Berlin ist sie vielen Widrikeiten und Gefahren ausgesetzt, aber getreu dem Motto "Unkraut vergeht nicht!" und einer großen Portion Berliner Humor, wusste Helga stets das Beste aus ihrer Situation zu machen. "Berliner war der beste Spielplatz! Wo sonst konnte man in die Ruinen gehen und alles machen, was man wollte?" Und dann lacht und gluckst sie wieder zufrieden.

 

Wer sich im übrigen für die Erzählwerkstatt interessiert, dem sei deren Seite empfohlen: www.erzaehlwerkstatt-berlin.de

Die fröhliche Erzählrunde trifft sich regelmäßig unter der Leitung von Carola Franke, die ich an dieser Stelle herzlich Grüßen möchte!