Kapitän zur See a.D. Michael Berg (*1944) wird nach einem Bombenangriff von seiner (künftigen) Stiefmutter aus den Trümmern geborgen. Nach dem Krieg zieht die neuformierte Familie zurück nach Berlin, der Heimat des Vaters. 

 

Michael Berg wächst in der Bautzener Straße in Schöneberg auf und wird nicht nur unter dem Diktum des Vaters "Brauchste das oder willste das?" schon früh selbstständig und verdient sich sein Geld u.a. im nahegelegenen Posamenten-Geschäft. Hauptleidenschaft aber ist von früh an das Segeln. Michael Berg berichtet vom Segeln in Ost- & West-Berlin und dem Umzug der West-Berliner Segler nach dem Mauerbau von Ost-Gewässern in West-Gewässer.

 

Umtriebig zeigt sich Michael Berg auch im ummauerten West-Berlin. So ist er mit noch nicht ganz 18 Jahren beteiligt beim Schmuggel von Ost-Berlinern nach West-Berlin. Doch die ganze Sache fliegt auf und die Beteiligten werden in Abwesenheit von DDR-Richtern zu 3 Jahren Haft verurteilt. Ab da kann Michael Berg Ost-Berlin nicht mehr besuchen. Aber er hat ohnehin andere Pläne und verdingt sich schon bald zur See.

 

Nach vielen Jahren zur See lebt Michael Berg heute wieder im Kiez seiner Kindheit in Schöneberg.