Hans-Otto Bredendiek (*1964), Prenzlauer Berg

"Mein Name ist Thomas Bredendiek, ich bin in Berlin geboren. Ich bin 64er Jahrgang. 64er Jahrgang ist der Jahrgang, wo  die meisten männlichen Kinder Thomas hießen und wo die meisten Kinder in der DDR geboren wurden. Das hängt damit zusammen, die meisten Leute nennen mich nicht Thomas, sondern Hans-Otto. Nach meinem einen Großvater, der hieß Hans und der andere hieß Otto."

 

Hans-Otto Bredendiek beschreibt das Leben im Bötzowkiez zwischen dem "raueren Berliner Ton" der Straße und der intellektuell fordernden Atmosphäre seiner Familie. Von diesen beiden Polen ist die Kindheit von Hans-Otto Bredendiek geprägt. Er nimmt uns ebenso mit in den Friedrichshain zu den Kartenspielern und Zockern, wie zur "Christenlehre" oder den Tischgesprächen mit seinem Vater.   

 

Hufelandstraße 9

"Mensch, Bredendiek, wenn du mir das Fenster eingeschossen hättest, das wäre ja nicht so schlimm gewesen...!"

Statut der FDJ

"Na, wat is' denn dit hier? Hier steht du hast das Statut der FDJ gelesen. Hastest des denn gelesen?"

"Ne, sag ich, hab' ich natürlich nicht gelesen." 

Gammeln

"Mein Vater starb irgendwann und dann wohnten wir mit unserer Mutter da alleene. Da waren wir aber auch schon so um die 15,16. Da brach dann auch so ein autoritärer Punkt weg."