Lisa-Marie v. Chamier-Gliszczynski (*1994)

Lisa-Marie von Chamier-Gliszczynski (*1994) ist in Wilmersdorf aufgewachsen. "Es ist schwierig mit dem Nachnamen. Man muss dazu sagen, ich hieß bis ich 17 war Müller, wie meine Mutter. Habe dann den Namen von meinem Papa angenommen, weil ich der letzte junge Mensch in diese Familie bin, der diesen Namen noch hätte tragen können und mir war es wichtig, das das nicht ausstirbt."

Wilmersdorf

"Viel los ist nicht. Es gibt so ein paar Jugendliche, das fällt dir als Kind halt auf, die sich zum rauchen in den Gartenkolonien verstecken. Aber sonst ist hier nicht viel los. (...) Das ist schön als Kind hier groß zu werden, also trotzdem Stadtkind zu sein, aber auch seine Ruhe zu haben."

Gothic

"Ich habe mit 12, 13 angefangen schwarze Sachen zu tragen, aber nicht weil ich ein frustrierter Teenager war. Das war nie Grund, das hat mir einfach gefallen. Ich fand das schon immer schön." 

Ich bin wie ich bin

"Ich möchte meine schwarzen Klamotten tragen, ich möchte meine Musik hören, dass ich das so durchgezogen habe, obwohl das nicht so gut angekommen ist bei meinen Mitschülern.

Das ich trotzdem dabei geblieben bin, das war so der Punkt, der mich zu dem gemacht hat, was ich heute so bin."