Ursula Ziebarth (*1921)

Auf Ursula Ziebarth (*1921) bin ich durch Zufall gestoßen, genauer gesagt, über ihren wikipedia-Eintrag. Kurz entschlossen suchte ich Ihre Adresse im Telefonbuch und schon wenig später saß ich ihr bei Früchtebrot und Tee in ihrer kleinen Wohnung gegenüber.

Ursula Ziebarth war eine in jeder Hinsicht beeindruckende und wunderbar eigenwillige Frau. Unser Gespräch - von dem hier nur ein kleiner Ausschnitt zu sehen ist - ging über den ganzen Nachmittag und schwankte zwischen Kindheitserinnerungen, Reiseerlebnissen, dem Theater (ihrer großen Leidenschaft) und Belehrungen, wenn ich nicht schnell genug die richtigen Stichworte liefern konnte. "Das wissen sie natürlich alles nicht, denn sie gehen eben nicht regelmäßig ins Theater!" hieß es dann, oder etwas freundlicher "Das habe ich vergessen. Mit 96 Jahren vergisst man. Das werden sie auch noch feststellen, wenn sie 96 sind." 

 

4 Wochen nach unserem Gespräch ist Frau Ziebarth im März 2018 im Alter von 96 gestorben. 

Abrasiert

"Meine Mutter und meine Großmutter waren tot. Das war furchtbar. (...) Die Zeit von Februar bis April musste ich also dafür sorgen, dass mein Vater am Leben blieb."

Königin-Luise-Schule

"Aber ich vergesse es. Mit 96 Jahren vergisst man Sachen. Ja, das werden sie auch noch merken, wenn sie erst einmal 96 sind."

Widerspenstig

"Als einziges Kind in einer 4köpfigen Familie, da kriegt man alles mit. Das war so. Gegen 4 Erwachsene muss man sich erstmal durchboxen. Da musste man angehen, gegen die Verweigerung der Erwachsenen."