Der zentrale Begriff in der Kindheit von Kristina Westerhoff (*1965) könnte "Gemeinschaft" lauten. Ob Enid Blytons "5 Freunde", ihre Mädchenclique in Friedenau (die sich bis heute regelmäßig trifft) oder die Zeltausflüge "rüber in den Westen" mit der Bündischen Jugend - der Austausch und das Erleben in der Gruppe tauchen zentral in ihren Kindheitserinnerungen auf. Heute ist Kristina Westerhoff Pfarrerin in der Auengemeinde in Berlin-Wilmersdorf.

 

Außerdem geht es in unserem Gespräch u.a. um das Berliner Selbstverständnis ("Irgendwie, waren wir West-Berliner uns doch selbst genug."), die "Wilmersdorfer Witwen" und die Wahrnehmung der Dialekt sprechenden Zugezogenen in öffentlichen Verkehrsmitteln.

 

Mein herzlicher Dank geht an Frau Westerhoff für Plätzchen, Tee und dieses Interview.