Anne Zuehlke (*1945)

Anne Zuehlke (*1945), eigentlich Annchen, wächst in Charlottenburg auf, als einzige Berlinerin ihrer Familie. Sie berichtet von Strenge und Vorschriften, von Schweigen und Verboten, wie sie beinahe adoptiert wurde, vor allem aber von der ihre ganze Jugend bestimmenden Geschichte des Jungen aus dem 4.Stock und wie sich schließlich die "dunkle Wolke" über ihr auflöste.

Es wurde geschwiegen

"Da wohnte ein Junge und ich durfte nicht mit ihm spielen. Das war so ein Geheimnis in unserer Familie. Das wurde erst gelöst als ich 16 Jahre alt war. Aber vorher da rankte da ganz viel..., überhaupt Geheimnis. Geheimnis über den Krieg, es wurde über kaum etwas gesprochen, eigentlich all die Jahre und ich durfte auch keine Fragen stellen."  

Adoption

"Und dann erzählte mir meine Mutter: "Dieses Ehepaar kann keine Kinder kriegen und sie sind sehr, sehr  traurig darüber und sie würden dich gerne adoptieren."

Sie erklärte mir auch was das bedeutet, das man in eine andere Familie kommt und dann dort ist. Und dann habe ich überlegt und weil unser zuhause so streng war, habe ich gedacht, vielleicht sind die ganz lieb zu mir?"

Dunkle Wolke

"Alle haben es gewusst, nur ich nicht. Weil ich die Kleinste war, hat man mich schützen wollen. Meine Mutter hat immer mit den Nachbarn auf der Treppe geredet und mich in die Wohnung geschickt. "Ach, sie arme Frau, ach...!" Und ich wollte immer auf der Treppe lauschen, habe das aber nie verstanden."